Schornstein schrägführen / verziehen

Kann ich einen Schornstein schräg führen bzw. verziehen?

Manchmal kommt man um die Schrägführung eines Schornsteins aufgrund von baulichen Gegebenheiten nicht herum. Wenn Sie einen Schornstein oder Kamin schräg führen möchten, gibt es einige Dinge zu beachten.

 

Die Schrägführung von Schornsteinen nach DIN-Norm

Eine Schrägführung bzw. ein Verzug von dreischaligen Schornsteinen ist nach DIN 18160 - 1 nur unter folgenden Voraussetzungen erlaubt:

  1. Die Lagerfugen verlaufen auch im schräggeführten Abschnitt im rechten Winkel zur Achse der Abgasanlage.
  2. Die Höhe bis zur Schrägführung beträgt nicht mehr als 10 m.
  3. Die Schrägführung liegt in einem zugänglichen Raum.
  4. Der Winkel zwischen dem geraden und dem schräg geführten Abschnitt des Schornsteins darf bei Unterdruckbetrieb maximal 30° betragen.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, darf der Schornstein an max. einer Stelle schräg geführt werden.


Bauliche Umsetzung

Funktion und Sicherheit schräggeführter Schornsteine sind im Wesentlichen stark abhängig von der bauseitigen Ausführung des Verarbeiters.

Schornstein verziehen

1. Statische Untermauerung

Der schräggeführte Abschnitt des Schornsteins wird mithilfe einer statischen Untermauerung gestützt, um die Standfestigkeit des Verzugs zu gewährleisten.

2. Längenausdehnung der Keramikrohre

Entsprechend der DIN 18160-1 werden Verzüge unter 15° oder 30° ausgeführt. Dabei muss die freie Längenausdehnung der Keramikrohre gewährleistet sein:

15°-Winkel: Die Längenausdehnung der Keramikrohre wird durch die Mineralfaserdämmschicht aufgenommen.

30°-Winkel: Am Beginn und Ende des schräggeführten Abschnitts werden sogenannte Verziehkragplatten in die Mauerung integriert (siehe Grafik).

3. Isostatische Muffenrohre

Bei einer Schrägführung von Festbrennstoff-Schornsteinen sollte die Innen-Rohrsäule mit isostatischen Muffenrohren ausgeführt werden, um das Durchfeuchtungsrisiko zu minimieren.

4. Rohrbögen

Für die Schrägführung sind vorgefertigte Rohrbögen zu verwenden.

5. Revisionsöffungen

Um den Verzug auf Rußablagerungen kontrollieren zu können, sind Revisionsöffnungen an den Knickstellen einzuplanen. 

Isostatische Muffenrohre, Verziehkragplatten und Rohrbögen sind bei uns auf Anfrage erhältlich.


Tipps

  • Führen Sie einen Schornstein nur dann schräg, wenn keine andere Möglichkeit besteht. Oft ist es unproblematischer, durch den Zimmermann einen Wechsel herstellen zu lassen, falls z.B. ein Sparren oder eine Pfette die Ursache für einen geplanten Verzug sein sollte.
  • Wenn möglich, vermeiden Sie das Unterbrechen der Innenrohrsäule. Diese Unterbrechungen sind im Falle von Kondensatbildung oder Eindringen von Niederschlagswasser im Schornstein potenzielle Schwachstellen, die zu Durchfeuchtungsschäden führen können.
  • Die Montage von Schrägführungen erfordert besondere Fachkenntnisse und es müssen spezielle statische Faktoren berücksichtigt werden. Stimmen Sie die Ausführung eines Verzugs deshalb immer im Vorhinein mit einem Fachmann ab.

 

 

 

 
 
 
 

Kommentar schreiben

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.